Gartenarbeiten in den warmen Monaten

©pixabay.com

Ein eigener Garten ist für viele ein Traum. Hier kann man sich zurückziehen und nach stressigen Tagen entspannen, gemeinsam schöne Zeiten verbringen, Partys mit Freunden feiern, Obst und Gemüse anbauen und vieles mehr. Wenn alles grünt, ist es am schönsten. Doch im Garten gibt es auch immer verschiedene Arbeiten, die man erledigen muss. Je nach Jahreszeit unterscheiden sich diese. Vor allem bei warmem Wetter gibt es einiges zu beachten.

Welche Gartenarbeiten fallen in den warmen Monaten an?

Pflege

Teile dieser anfallenden Arbeiten sind das Einpflanzen der Blumenzwiebeln und das Aussäen der Samen. Zudem sollten die Pflanzen auf Schädlinge überprüft werden, denn bei heißem Wetter sind sie gestresst und dadurch anfälliger. Wichtig ist es außerdem, regelmäßig Unkraut zu jäten. Damit die Nachblüte üppig ist, entfernt man Verblühtes. Tomatenpflanzen werden regelmäßig ausgegeizt. Was schließlich bei der Pflege anfällt, ist von den individuellen Gegebenheiten abhängig. Sie sollte bereits im Frühling beginnen und bis in den Herbst andauern, was vor allem für die Rasenpflege gilt.

Gießen

Die hohen Temperaturen im Sommer machen nicht nur uns Menschen, sondern auch den Pflanzen zu schaffen. Dies kann bei mangelnder Pflege sichtbare Spuren hinterlassen. Das gilt vor allem in längeren Trockenphasen. Regelmäßiges Gießen ist daher das A und O. Die Pflanzen benötigen reichlich Wasser und Nährstoffe. Das Gleiche gilt für den Rasen, damit er nicht vertrocknet und gelb wird. Regenwasser ist wegen des niedrigeren pH-Werts zum Gießen besser geeignet als Grundwasser aus dem Gartenschlauch.

Wie oft und wann am besten gießen?

In der Mittagshitze zu gießen, ist nicht sinnvoll, denn das Wasser verdunstet zu schnell. Zudem fördert Sonne in der Kombination mit Wasser Verbrennungen der Blätter. Morgens ist die ideale Zeit zum Gießen. Pflanzen mit flachen Wurzeln benötigen häufiger Wasser als Tiefwurzler. Es gilt, die Bodenfeuchtigkeit zu prüfen und insbesondere bei Kübelpflanzen Staunässe zu vermeiden, denn dadurch werden Schädlinge angelockt und die Wurzel vergammeln. Bei der Bewässerung des Rasens ist ein Sprenger optimal.

Hacken und Mulchen

Wer die Beete mit einer Hacke regelmäßig auflockert, kann Wasser sparen, da es leichter in den Boden eindringt. Zusätzlich ist das Mulchen der Beete hilfreich, zum Beispiel mit getrocknetem Rasenschnitt. Die Sonne entzieht dem Boden dadurch nicht so leicht die Feuchtigkeit und es verdunstet weniger Wasser.

Düngen

Pflanzen und die Rasenflächen zu düngen, ist ebenfalls sinnvoll, denn dadurch erhalten sie alle wichtigen Nährstoffe, die für ein kräftiges und gesundes Wachstum benötigt werden. Der Rasen wächst dadurch gleichmäßiger und behält seine grüne Farbe. Ein Langzeitdünger ist ideal, denn er versorgt die Pflanzen dauerhaft optimal. Neigt sich der Sommer dem Ende zu, sollte jedoch aufgrund der beginnenden Vegetationszeit weniger stark gedüngt werden.

Rasen mähen

Gartenpflege ist ein wichtiges Thema. Sie beinhaltet zum Beispiel das Mähen des Rasens. Bei warmen Temperaturen mäht man ihn am besten hoch, um eine Austrocknung zu verhindern. Niemals sollte es in der Mittagssonne erledigt werden, da der Rasen schnell verbrennt.

Was sollte man im Hochsommer nicht tun und welche Verbote gelten?

Bäume sollten zur Vermeidung von Verletzungen in dieser Zeit nicht zurückgeschnitten werden. Die Wachstumsphase ist im Juni beendet. Danach kann man diese Arbeit wieder erledigen. Kleinere Pflanzen benötigen ebenso einen Rückschnitt. So können zum Beispiel bei Himbeersträuchern, nachdem die Früchte geerntet wurden, die Stiele abgeschnitten werden. Von März bis September dürfen Hecken und Sträucher aus Gründen des Vogelschutzes nicht gänzlich abgesägt oder massiv eingekürzt werden. Bevor man Formschnitte vornimmt, muss geprüft werden, ob man Vögel bei der Aufzucht stört.

Was gibt es beim Ernten zu beachten?

Regelmäßiges Ernten, am besten morgens, ist zur Ausbildung neuer Früchte wichtig, denn viele Pflanzen, wie Zucchini und Bohnen, produzieren sonst kein neues Gemüse mehr. Bei anderen Pflanzen, wie Kirschen oder Tomaten gibt es bei der Ernte nichts Besonderes zu beachten.

Fazit

Wer einen Garten hat, muss ganzjährig verschiedene Arbeiten erledigen. Werden sie vernachlässigt, zeigt sich dies im Erscheinungsbild und an geringeren Ernteerträgen. Das Wichtigste sind neben dem Rasenmähen das Gießen und Düngen. Regelmäßiges Ernten sorgt für höhere Erträge. Trotzdem sollte auch der Spaß- und Erholungsfaktor besonders in den warmen Monaten nicht vernachlässigt werden.

Shopping Cart
Scroll to Top