Das Haus steht – und jetzt?

Foto: Pixabay

Der Traum vom eigenen Häuschen lebt heute genauso wie vor vielen Jahrzehnten. Es gehört bei den meisten Menschen zum Lebensziel, ein eigenes Haus zu kaufen oder es sogar selbst zu bauen und zu gestalten. Allerdings ist der Bau des Hauses selbst nur die Hälfte des Aufwandes. Denn sind Fundament und Mauern erst einmal fertiggestellt, ist der Rohbau vorhanden. Was danach noch kommt, ist für viele Menschen ein kräftezehrender Marathon. Doch der Innenausbau, die Suche nach der Wohnungsausstattung und die finale Dekoration machen das neue Haus erst zum wirklich individuellen und eigenen Eigenheim. Genau deshalb lohnt es sich auch, die Zeit und das Geld zu investieren. Letztendlich sieht das Haus dann nämlich genau so aus, wie es in den schönsten Vorstellungen erdacht wurde.

Fertighäuser als Nonplusultra

Da viele neue Hausbesitzer gern auf den langwierigen Prozess des Hausbaus verzichten möchten, setzen immer mehr Menschen auf den Bau von Fertighäusern. Während diese in früherer Zeit allesamt gleich aussahen, gibt es inzwischen vielfältige Anpassungsmöglichkeiten. So wird auch ein Fertighaus zu einem völlig individuellen Gebäude, welches je nach Präferenz der Kunden designt wurde. Allein bei Stadthäusern kann sich hier bereits eine große Vielfalt an Ausgestaltungen bieten.

Der Inneneinrichtung den eigenen Stempel aufdrücken

Wurde das mehr oder weniger individuell gestaltete Haus gebaut, bleibt es nicht aus, dass die Inneneinrichtung nach den persönlichen Vorstellungen durchdacht wird. Hier entsteht oftmals mehr Arbeit als gedacht. Jedes Zimmer muss einzeln begutachtet und geplant werden. Was beim Treffen der Entscheidung immer eine Rolle spielt, ist die Optik. Aber das Aussehen allein reicht noch lange nicht aus, um Entscheidungen zu treffen. Des Weiteren ist nämlich auch die Funktionalität nie zu vernachlässigen. Werden die Wände tapeziert, nur gestrichen oder sogar gefliest? Welche Farbe soll verwendet werden? Ist das Zimmer hell genug? Diese Fragen müssen allesamt gestellt werden, bevor die Gedanken in die Tat umgesetzt werden.

Foto: Pixabay

Ist diese Grundlage gelegt, kann der nächste Schritt zur Einrichtung gegangen werden. Jetzt können Möbel wie Schränke, Regale, Sofas, Sessel, Stühle, Tische und Betten ausgesucht, verglichen und eingekauft werden. Auch hier stellt sich jederzeit die individuelle Frage nach dem Farbschema, dem die Einrichtung folgen soll. Aber auch die Zweckdienlichkeit ist hier wieder wichtig. Bei der Wahl des Betts bevorzugen viele Menschen robuste Massivholzbetten. Andere Menschen wünschen sich ein alternatives Wasserbett oder haben andere ausgefallene Ideen. Das Wichtigste in der heutigen Zeit ist jedoch, dass diesen Wünschen so gut wie immer nachgekommen wird. Es gibt keine Ideen, die Ihnen vom Händler Ihres Vertrauens nicht erfüllt werden.

Foto: Pexels

Aufgrund dieser Tatsache sind wir uns auch sicher, dass jeder Mensch bei uns sein Traumhaus findet, wenn er sich nur lange genug Gedanken darüber macht, wie der Traum zur Wirklichkeit werden kann. Oft hilft es nicht, sich den Kopf über einen langen Zeitraum zu zermartern. Stattdessen ist es manchmal hilfreich, direkt in das kalte Wasser zu springen und die eigenen Gefühle mitbestimmen zu lassen. Vor allem die Inneneinrichtung ist nicht für das gesamte Leben festgelegt. Änderungen und Modernisierungen sind jederzeit möglich, wenn Sie sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr wirklich wohlfühlen.

Scroll to Top