Infrarotheizung: Stromverbrauch ganz einfach berechnen

© www.pixabay.com

Angesichts steigender Energiepreise stellt sich häufig die Frage: Wie teuer ist es mit Infrarot zu heizen? Und ist eine Infrarotheizung sparsam? Beides lässt sich leicht beantworten, wenn der Stromverbrauch der Infrarotheizung bekannt ist. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie den Stromverbrauch von Infrarotheizungen ganz einfach selbst berechnen, und im Anschluss die Stromkosten der Infrarotheizung ermitteln können.

So berechnen Sie wie viel Strom eine Infrarotheizung verbraucht

Der Stromverbrauch einer Infrarotheizung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierzu gehören die Beschaffenheit des Hauses oder der Wohnung, sowie die individuelle Nutzung. Handelt es sich bei dem Gebäude um einen gut gedämmten Neubau, so verhält sich die Infrarotheizung beim Stromverbrauch günstiger als bei einem schlecht gedämmten Altbau. Faktoren wie die Qualität der Fenster können beim Verbrauch der Infrarotheizung ebenso eine Rolle spielen.

Um ermitteln zu können, wo die künftige Infrarotheizung beim Stromverbrauch angesiedelt ist, sollten Sie zunächst die Heizlast anhand unserer Tabelle ermitteln. Stehen benötigte Watt Zahl, Raumgröße und geschätzte Nutzungsdauer fest, können Sie den Stromverbrauch der Infrarotheizung ganz einfach ausrechnen. Auch die Stromkosten der Infrarotheizung lassen sich so ermitteln. Weitere Kosten fallen im Vergleich zum Heizen mit Gas oder Heizöl beim Betrieb der Elektroheizung nicht an.

Stromverbrauch einer Infrarotheizung als Zusatzheizung

Infrarotheizungen lassen sich gut als Zusatzheizung zu einer bestehenden Heizungsanlage einsetzen. Dann sorgen die Heizpaneele für wohltuende Wärmestrahlung und ermöglichen ein flexibles Heizen in der Übergangzeit.
Der Stromverbrauch einer Infrarotheizung als Zusatzheizung lässt sich einfach herausfinden. Hierzu müssen lediglich die Raumfläche und Faktoren wie Dämmung und Anzahl der Außenwände bekannt sein. Unter Zuhilfenahme der Heizlasttabelle kann dann im ersten Schritt die benötigte Leistung ermittelt wird.
Im folgenden Beispiel gehen wir von einem Heimbüro mit 20 m² Fläche, zwei Außenwänden und sehr guter Dämmung aus, in dem die Infrarotheizung dank Thermostat-Regelung eine tägliche Nutzungsdauer von 3 Stunden erreicht:
Berechnung benötigte Leistung der IR-Heizung: Raumfläche x notwendige Heizleistung pro m²
Hier: 20 m² Fläche x 60 Watt pro m² = 1200 Watt
Berechnung Infrarotheizung Stromverbrauch als Zusatzheizung: Leistung IR-Paneel x Nutzungsdauer
Hier: 1200 Watt x 3 Stunden = 3600 Wh oder 3,6 kWh pro Tag
Berechnung Infrarotheizung Stromkosten: Verbrauch in kWh x Kosten pro kWh

Hier: 3,6 kWh x 0,36 Euro = circa 1,30 Euro Stromkosten pro Nutzungstag

Stromverbrauch einer Infrarotheizung im Bad

Im Badezimmer bietet der Betrieb einer Infrarotheizung zahlreiche Vorteile. Die Heizung sorgt hier dank ihrer Infrarotwellen für spürbare und angenehme Wärme zu jeder Jahreszeit. Dank unabhängigem Betrieb von der Heizungsanlage temperiert sie das Bad auch außerhalb der Heizperiode. Mit einer IR-Heizung als Spiegelheizung lässt sich der Wärmebedarf im Bad nicht nur unkompliziert, sondern auch unauffällig decken.

Im Badezimmer wird häufig eine höhere Temperatur als für andere Räume gewünscht. Damit dem effektiven Heizen nichts im Wege steht, werden bei der Heizlastberechnung etwas höhere Werte bezüglich der Leistung berücksichtigt. 20 Watt mehr Leistung pro Quadratmeter können hier empfehlenswert sein. Wo genau die Infrarotheizung beim Stromverbrauch angesiedelt ist, lässt sich auch fürs Bad einfach berechnen.

Verfügt das Badezimmer beispielsweise über zwei Außenwände und eine mittlere Dämmqualität, so werden 100 Watt pro m² als benötigte Leistung zugrunde gelegt. Bei der Raumfläche wird ein durchschnittliches Bad im Altbau mit 8 m² Fläche angenommen. Die Heizung wird an zwei Stunden pro Tag ununterbrochen betrieben. Der Stromverbrauch der Infrarotheizung lässt sich aufgrund der errechneten Werte im Anschluss leicht ermitteln:


Berechnung Leistung der IR-Heizung im Bad: Raumfläche x benötigte Heizleistung pro m²

Hier: 8 m² Fläche x 100 Watt pro m² = 800 Watt

Berechnung Infrarotheizung Stromverbrauch im Bad: Leistung der Heizung x Nutzungsdauer

Hier: 800 Watt x 2 Stunden = 1600 Wh oder 1,6 kWh

Berechnung Infrarotheizung Stromkosten im Bad: Verbrauch in kWh x Kosten pro kWh

Hier: 1,6 kWh x 0,36 Euro = 0,58 Euro Stromkosten pro Nutzungstag

Stromverbrauch einer Infrarotheizung als Hauptheizung

Infrarotheizungen können vor allem bei guten baulichen Voraussetzungen auch als Hauptheizung zum Einsatz kommen. Hierzu werden in jedem Raum des Hauses ein oder mehrere Infrarotheizkörper installiert. Gegenüber einem konventionellen Heizsystem können die Anschaffungskosten bei der elektrischen Variante durchaus niedriger sein, ebenso der Aufwand bei der Installation.

In diesem Zusammenhang stellen Interessierte häufig die Frage: Sind Infrarotheizungen Stromfresser? Da die Infrarotheizung ausschließlich mit Strom betrieben wird, ist der Stromverbrauch der Infrarotheizung natürlich höher als bei anderen Heizungsarten. Jedoch fallen auch keinerlei weitere Betriebskosten an, wie etwa für Kesselwartung oder Schornsteinfeger.

Der Energieverbrauch der Infrarotheizung als Hauptheizung muss ebenso wie die benötigte Heizleistung für jeden Raum einzeln berechnet werden. Für das Wohnzimmer wird hierbei mitunter eine Leistung von 1000 Watt benötigt. Und wie viel Strom verbraucht eine 1000 Watt Infrarotheizung? Wird der Heizkörper beispielsweise an 8 Stunden pro Tag und an 180 Heiztagen betrieben, ergibt sich folgende Rechnung:


Leistung der Infrarotheizung x Heizstunden = Jahresverbrauch in Wattstunden

Berechnung Heizdauer: 180 Tage x 8 Stunden = 1440 Heizstunden

Berechnung Verbrauch: 1000 Watt Leistung x 1440 Stunden = 1440000 Wh oder 1440,00 kWh

Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 36 Cent pro Kilowattstunde im Januar 2022 entstehen beim Betrieb dieses IR-Heizkörpers als Hauptheizung jährliche Stromkosten von 518,40 Euro.

4 Tipps wie Sie die Stromkosten einer IR Heizung senken können

  1. Dämmung verbessern: Wird die Dämmung des Hauses verbessert, so hat dies einen günstigen Einfluss auf die Höhe des Stromverbrauchs der Infrarotheizung und verringert die Stromkosten.
  2. Thermostat einsetzen: Infrarotheizungen sollten immer über Thermostate gesteuert werden. Durch die effiziente Steuerung lässt sich die Infrarotheizung im Verbrauch deutlich optimieren.
  3. Stromtarif anpassen: Die Preise der Stromanbieter haben bei der IR-Heizung wesentlichen Einfluss auf anfallenden Heizkosten. Durch einen Tarifwechsel lassen sich Infrarotheizungen oftmals viel günstiger betreiben.
  4. Strom selbst erzeugen: Produziert ein Haus Strom mittels eigener Solaranlage, so tendieren auch bei der Infrarotheizung die Stromkosten gegen Null. Die selbst erzeugte Energie kann das Gebäude für die Heizungen direkt wieder nutzen, so dass sich die Anschaffung schnell amortisiert.

Fazit:

Der zu erwartende Stromverbrauch einer Infrarotheizung bereitet mitunter Kopfzerbrechen, lässt sich jedoch ganz einfach ausrechnen. Mit den richtigen Tipps kann die Infrarotheizung im Verbrauch zudem weiter optimiert werden. Haben Sie Fragen zum Thema Infrarotheizung und Stromverbrauch, so berät Sie das Team von IR-Experten gerne und umfassend vor und auch nach dem Kauf.

Shopping Cart
Scroll to Top