Vitalhaus Bruckmühl

Vitalhaus Bruckmühl - Ein haus mit rasen vor einem gebäude - Haus

Beschreibung

Bauen mit Urlaubsgefühlen

Ein Haus für die dritte Lebensphase wünschte sich die Bauherren. Es sollte ökologisch sein und seniorengerecht, lichtdurchflutet und modern. Und der Hausbau sollte laufen wie am Schnürchen. Es klappte so gut, dass die beiden während der Rohbauarbeiten sogar in den Urlaub fahren konnten. Entweder jetzt oder nie mehr: Als die Bauherren sich entschlossen hatten, nochmals zu bauen, waren die beiden schon Mitte bzw. Ende 50. „Und wir wollten noch einmal ein gemeinsames Projekt in Angriff nehmen, das uns bis zum Ende unserer Leben erhalten bleibt und uns Freude bereitet, erinnert sich die Bauherrin. Bisher hatten die beiden in einem Haus aus Stein gelebt. Künftig aber wollten sie ein ökologisches Zuhause, möglichst aus Holz, zumal sie bei Besuchen von Freunden und Verwandten die klimatischen Vorteile eines Holzhauses bereits schätzen gelernt hatten. Das neue Haus sollte sich zudem von dem alten grundlegend unterscheiden. Nur den Wohnort wollte das Ehepaar nicht wechseln, sondern in der vertrauten Gegend bleiben. 

Lange Grundstückssuche, kurze Bauzeit

Es dauerte fast ein ganzes Jahr, bis sich ein geeignetes Grundstück fand. Dann allerdings lief alles wie am Schnürchen. „Der Hausbau dauerte nur wenige Wochen – während des Aufstellens waren wir im Urlaub“, schmunzelt die Bauherrin. Um möglichst entspannt zu einem neuen Zuhause zu sportlichen Betätigung ein, und das angrenzende großzügige Gästezimmer dient zusätzlich als wunderbares gerne und oft genutztes Spielzimmer. Soleheizung macht kuschelig warm Besonderen Wert legten die Bewohner auf das Raumklima ihres neuen Zuhauses: Die Außendämmung aus Holzfasern bewirkt in Kombination mit der Wandbekleidung einen klimatisch ausgleichenden Effekt. „Im Sommer ist es im Haus angenehm kühl, im Winter gemütlich warm“, zieht der Hausherr Bilanz. Die geringe Restwärme für das als KfW55-Haus gestaltete Gebäude bezieht das Paar über eine Soleheizung. Im Garten sei genügend Platz gewesen, um die dafür notwendigen Erdkörbe zu versenken, berichten die beiden. Rund 4,20 m tief mussten die Arbeiter graben, um die Körbe dort zu montieren. Seither ziehen die darin verlegten Schläuche an kalten Tagen die Wärmeenergie aus dem Boden. „Das funktioniert fantastisch und so sind wir mit unserer auf 8,6 kW Peak ausgelegten Photovoltaikanlage fast autark“, weiß der Bauherr. „Im vorigen Jahr haben wir einen Wirkungsgrad von 74 Prozent erreicht. Und es macht einfach Freude, wenn die Stromrechnung für ein komplettes Haus gerade einmal 25 oder 30 Euro pro Monat beträgt.“ Fast genauso viel Freude machte der Hausbau selbst. Nachdem sie schon während des Aufstellens vertrauensvoll in den Urlaub gefahren waren und bei der Rückkehr begeistert den Rohbau begrüßen durften, zeigten sich die Bauherren auch bezüglich des Einzugstermins sehr zuversichtlich. „Geplant war die Fertigstellung eigentlich für Ende Dezember. Doch da das beauftragte Umzugsunternehmen Betriebsferien hatte und wir die Weihnachtszeit gern für den Umzug nutzen wollten, fragten wir im Oktober an, ob wir früher einziehen könnten“, erzählt die Bauherrin. Es klappte. Am 17. Dezember fand die Übergabe statt – nicht einmal ein ganzes Jahr nach dem ersten Planungsgespräch. Angenehmer hätte der Hausbau wohl kaum verlaufen können.

Hausdetails

Preis Auf Anfrage
Ausbaustufe Schlüsselfertig
Hausstil Klassisch
Wohnfläche 169,78 m²
Energiestandard KfW55
Haustyp Satteldach Klassiker
Bauweise Fertighaus
Dachform Satteldach
Zimmer 6.5
Verwendung Einfamilienhaus

Grundrisse

Scroll to Top